Kategorie Mehrtagestour

In und durch die Pfalz

Mehrtagestour

12.08.2020 , Langen, Lutherplatz

Wir radeln von Langen an den Rhein – Zwischenstopp in Oppenheim, Übernachtung in Worms. Am nächsten Tag zum Hambacher Schloss und dann nach Edenkoben. Dort übernachten wir zweimal. Wir radeln einen Tag durch die schönsten Ecken der Pfalz.
Am letzten Tag ist das erste Ziel Speyer und dann am Rhein entlang Mannheim. Von dort zurück mit der Bahn.

250 km, Schwierigkeit Schwierigkeit: *** - <b>3 Sterne = geübt</b>: Distanz 40 bis 80 km, auch mit leichten Steigungen. Für solche Strecken ist etwas Ausdauer ist erforderlich. Durchschnittsgeschwindigkeit 16 bis 18 km/h, das heißt Tempo 18 bis 20 in der Ebene. Bei kurzen Drei-Sterne-Touren müssen manchmal auch mehrere Steigungen bewältigt werden.

Tourenleiter:
Guido Ahrens
Werner Weigand

Touren um Iphofen in Weinfranken - Standort-Reise

Mehrtagestour

12.08.2020 , nach Absprache

Die vielseitige Landschaft rund um Iphofen bietet ideale Voraussetzungen für abwechslungsreiche Radtouren zwischen Main und Steigerwald.
Unsere Touren von unseren Standort in Iphofen führen nach Castell mit Schlossbesichtigung Schloss Seehaus in Markt Nordheim, Winterhausen am Main, Kitzingen und Ochsenfurt.

160 km, Anstieg 1800 m, Schwierigkeit Schwierigkeit: *** - <b>3 Sterne = geübt</b>: Distanz 40 bis 80 km, auch mit leichten Steigungen. Für solche Strecken ist etwas Ausdauer ist erforderlich. Durchschnittsgeschwindigkeit 16 bis 18 km/h, das heißt Tempo 18 bis 20 in der Ebene. Bei kurzen Drei-Sterne-Touren müssen manchmal auch mehrere Steigungen bewältigt werden.

Tourenleiter:
Lothar Klötzing

Tour Lothringen – Saarland – Pfalz - Von Nancy nach Bad Münster am Stein

Mehrtagestour

30.09.2020 , nach Absprache

Wir fahren mit dem Zug nach Nancy. Die Stadt Nancy liegt im Nordosten Frankreichs, nämlich in Lothringen, und ist die Hauptstadt des Départements Meurthe-et-Moselle. Nancy ist bekannt für die Architektur und Stadtbaukunst, welche man am allerbesten in der Innenstadt zu sehen bekommt. Egal an welchen Gebäuden man vorbeikommt, man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die schönsten Sehenswürdigkeiten sind unter anderem der Neptunbrunnen am Place Stanislas, der Amphitrite-Brunnen, die Jugendstilapotheke in der Innenstadt, das Jugendstilhaus in der Innenstadt.
Auch wenn die Elsässer behaupten, dass die Lothringer Küche nicht mit der Elsässer konkurrieren könne, eine Quiche lorraine als würdige Botschafterin der regionalen Küche muss man probieren. Oder die Potée lorraine, das ist ein Eintopf aus Schweinefleisch, Kohl, Lauch, Karotten, Kartoffeln, roten Bohnen und den leckeren Navets, den weißen Rüben Frankreichs, sowie einem Bouquet garni. Weitere Spezialitäten findet man hier wie Pascaline von Weinbergschnecken, Coq à la Capucine, Tourte de Neufchâteau oder Bouchées à la reine usw. Auch Fisch sollte man probieren. In Fischgerichten sind die Lothringer echt stark – kein Wunder bei dieser wasserreichen Gegend.
Nach der Besichtigung von Nancy fahren wir auf Treidelwegen an Kanälen nach Lunéville und Mittersheim in Lothringen entlang bis zur Einmündung der Blies in die Saar. Und für Sportliche ist der Treidelpfad ein Super-Radweg.
Lothringens große Stärke liegt in der Vielfalt seiner Natur. Wasser und Wald sind zweifelsohne die Trumpfkarte der Region. Dabei lernen wir die idyllische Seenlandschaft der Lothringer Seenplatte kennen. Die Lothringische Seenplatte gehört zum Regionalpark Lothringen und liegt im Dreieck zwischen Sarrebourg, Dieuze und Mittersheim. Die größten Etangs der Seenplatte sind der Mittersheimerweiher und der Stockweiher sowie der Weiher von Gondrexange. Jedoch finden sich auch noch jede Menge kleinere Weiher
Der Saar-Kohle-Kanal zweigt bei Gondrexange von Rhein-Marne-Kanal ab. Zuerst führt er durch große Waldgebiete mit vielen Seen und kommt dann durch das Saartal nach Sarreguemines herunter, wo er Verbindung zum Fluss hat. Canal des Houillères de la Sarre (Saar-Kohle-Kanal), so heißt er schon lange nicht mehr. Wer schwarzgesichtigen Kohlekumpels, Fördertürme und Abraumhalden hier vermutet, der sucht mittlerweile vergebens. Ab Saarbrücken heißt die Saar Saarkanal, obwohl sie bis Saaralben lediglich kanalisiert ist. Erst danach, bis zum Anschluss an den Rhein-Marne-Kanal läuft sie nur noch als Wasserspender neben dem Kanal her. Der Saarkanal ist eines der wenigen Projekte, über die sich Deutsche und Franzosen bereits Mitte des 19. Jahrhunderts einig waren. Beide Länder profitierten davon. So ist der Kanal heute ein Revier der Sportschiffer geworden.
Weiter geht’s an Blies und Glan entlang bis nach Bad Münster am Stein an die Nahe. Der grenzüberschreitende Glan-Blies-Weg verläuft über 130 km vom lothringischen Saargemünd durch das Bliestal und quer durch das Kuseler Musikantenland am Glan entlang bis nach Staudernheim (Nahe). Die Nähe zu den Flüssen sorgt nicht nur für ein ebenes Streckenprofil, sondern bietet einzigartige und sehr abwechslungsreiche Landschaften. Über weite Strecken führt der Weg auf stillgelegten Bahntrassen bzw. neben der Draisinenbahn her, abseits vom Straßenverkehr. Von Bad Münster am Stein fahren wir mit dem Zug nach Dreieich zurück.
Di., 29.09.2020: Von Nancy nach Lunéville (ca. 35 km)
Mi., 30.09.2020: Von Lunéville nach Mittersheim (ca. 65 km)
Do., 01.10.2020: Von Mittersheim nach Blieskastel (ca. 60 km)
Fr., 02.10.2020: Von Blieskastel zum Waldhotel Felschbachhof (ca. 60 km)
Sa., 03.10.2020: Vom Felschbachhof nach Meisenheim an der Glan (ca. 30 km)
So., 04.10.2020: Von Meisenheim nach Bad Münster am Stein (ca. 30 km)

280 km, Anstieg 1600 m, Schwierigkeit Schwierigkeit: ** - <b>2 Sterne = leicht</b>: Distanz 30 bis 50 km, ohne nennenswerte Steigungen. In der Regel für Anfänger geeignet. Durchschnittsgeschwindigkeit 15 bis 16 km/h, das heißt Tempo 17 bis 18 in der Ebene.

Tourenleiter:
Lothar Klötzing

Radwanderwochenende um Bessenbach - Zum Waldmichelhof

Mehrtagestour

23.10.2020 16:00, Dudenhöfer Straße 32 Seligenstadt (Eingang Westring)

Wir radeln am Freitagnachmittag nach Strassbessenbach und freuen uns auf ein gemütliches Abendessen. Am Samstag wandern wir ca. 20 – 25 km durch Feld, Wald und Flur. Vor dem Sonnenuntergang sind wir wieder im Hotel und lassen den Abend gemeinsam ausklingen.
Am Sonntag nach dem Frühstück besichtigen wir die hofeigene Biogasanlage. Dannach schwingen wir uns auf die Räder und radeln, je nach Wetter, eine kurze oder längere Strecke zurück nach Seligenstadt. Eine Einkehr ist geplant.

70 km, Anstieg 300 m, Schwierigkeit Schwierigkeit: ** - <b>2 Sterne = leicht</b>: Distanz 30 bis 50 km, ohne nennenswerte Steigungen. In der Regel für Anfänger geeignet. Durchschnittsgeschwindigkeit 15 bis 16 km/h, das heißt Tempo 17 bis 18 in der Ebene.

Tourenleiter:
Michael Hollerbach