Organisation Arbeit und Leben Dreieich

Mosel-Saar-Sauer-Tour

Mehrtagestour

13.05.2021 , nach Absprache

Veranstaltung fällt aus

280 km, Anstieg 1200 m, Schwierigkeit Schwierigkeit: *** - <b>3 Sterne = geübt</b>: Distanz 40 bis 80 km, auch mit leichten Steigungen. Für solche Strecken ist etwas Ausdauer ist erforderlich. Durchschnittsgeschwindigkeit 16 bis 18 km/h, das heißt Tempo 18 bis 20 in der Ebene. Bei kurzen Drei-Sterne-Touren müssen manchmal auch mehrere Steigungen bewältigt werden.

Tourenleiter:
Lothar Klötzing

Rheingau-Taunus-Runde

Mehrtagestour

09.06.2021 , nach Absprache

von Mittwoch, 9. Juni bis Sonntag, 13. Juni 2021
ca. 250 km, bei 2400 Höhenmeter, Schwierigkeit ****
Mi., 09.06.: Von Dreieich zur Wambacher Mühle
Mit dem Zug nach Niedernhausen, dann mit dem Fahrrad zum Römerkastell Zugmantel und Bad Schwalbach über Taunus-Höhen zur Wambacher Mühle (ca. 40 km)
Do., 10.06.: Von der Wambacher Mühle nach St. Goarshausen
Von der Wambacher Mühle ins Wispertal nach Lorch am Rhein, am Rhein entlang bis St. Goarshausen (ca. 50 km)
Fr., 11.06.: Von St. Goarshausen nach Diez
Von St. Goarshausen weiter auf dem Loreley-Aar-Radweg durch das „Blaue Ländchen“ nach Miehlen und Bettendorf bis an die Lahn nach Diez (ca. 50 km)
Sa., 12.06.: Von Diez nach Idstein
Von Diez nach Limburg an der Lahn entlang zum Emsbach. Ihm folgen wir nach Brechen und Bad Camberg. Die Tour führt dann nach Idstein (ca. 50 km)
So., 13.06.: Von Idstein nach Dreieich
Über Eppstein mit einer sehenswerten Burg und Altstadt und weiter im Lorsbachtal bis in die Mainebene nach Dreieich (ca. 60 km)
Die Tour führt meist abseits von Teerstraßen durch’s Gelände. Ein Mix aus einsamer Natur im Taunus und geschäftigem Tourismus im Rheintal und an der Lahn erwartet uns.
Wir fahren mit der Bahn von Buchschlag nach Niedernhausen.
Teilnehmerbeitrag: 350,– € im Doppelzimmer oder 430,– € im Einzelzimmer für vier Übernachtungen mit Frühstück und die Bahnfahrt. Das Gepäck muss bei dieser Tour selbst am Rad transportiert werden.

280 km, Anstieg 1200 m, Schwierigkeit Schwierigkeit: **** - <b>4 Sterne = trainiert</b>: Streckenlänge 70 bis 110 Kilometer mit einigen Höhenunterschieden.<br /><br/>
Keine Tour für Anfänger, jedoch für geübte Radler gut zu bewältigen. Empfehlenswert ist ein Fahrrad mit Gangschaltung. Durchschnittsgeschwindigkeit 18 bis 20 km/h, das heißt Tempo 22 bis 24 in der Ebene.

Tourenleiter:
Lothar Klötzing

Von Weinfranken nach Bierfranken - Von Würzburg nach Regensburg

Mehrtagestour

25.06.2021 , nach Absprache

Freitag, 25. Juni bis Sonntag, 4. Juli 2021
Insgesamt ca. 440 km, etwa 3200 Höhenmeter, Schwierigkeit: ***
Franken bietet schöne schmucke Städte mit fränkischer Gastfreundschaft, fränkischen Spezialitäten (Frankenwein, Schäuferla, Klöße, Bier, Bratwürste uvm.) und schönen Fachwerkhäusern sowie neben den Bergen und dem Kulinarischen auch beispielsweise mit dem Fränkischen Seenland sehr hochwertige Urlaubsregionen, die touristisch sehr gut ausgebaut sind und neben einem qualitativ hochwertigen Radwegenetz auch zahlreiche sehr gute und fahrradfreundliche Hotels, Gaststätten und Pensionen bieten. Mit dieser Reise bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Bierfranken und Weinfranken in allen Facetten und mit allen Sinnen zu erleben. Urige Brauereiwirtschaften und Biergärten unter Kastanienbäumen auf der einen Seite, Weinkeller, Weinberge und Vinotheken auf der anderen sorgen für landschaftliche und kulinarische Abwechslung pur.
Von Dreieich aus fahren wir mit dem Zug von Frankfurt nach Würzburg, zum Einradeln den Main entlang bis Ochsenfurt. Weiter im Maintal nach Kitzingen, dann nach Castell am Rande des Steigerwalds. Vom Casteller Schlossberg aus bieten sich die schönsten Rundblicke bis weit hinein ins Maintal. Im anschließenden Steigerwald findet der Besucher einen weitgehend unverfälschten Naturraum mit ausgedehnten Buchen- und Eichenwäldern, Wiesenmooren und Flussauen, Karpfenteichen und reizvollen Tälern. Fahrt durch den Ranggau über Cadolzburg nach Wolframs-Eschenbach, Fahrt an der Fränkischen Seenplatte entlang nach Hilpoltstein und weiter nach Beilngries am König-Ludwig-Kanal. Am Kanal und der Altmühl entlang nach Kelheim. Am Schluss die Donau entlang bis Regensburg.
Zeitplan:
Fr., 25.06.: Fahrt mit dem Zug von Frankfurt nach Würzburg, Einradeln am Main entlang zum Künstlerdorf Sommerhausen und weiter bis Ochsenfurt (ca. 30 km)
Sa., 26.06.: Von Ochsenfurt den Main entlang nach Marktbreit und Kitzingen. Von Kitzingen führt die Route in die Höhen des Steigerwald nach Castell (ca. 40 km)
So., 27.06.: Wir fahren von Castell durch den Steigerwald nach Schlüsselfeld, besichtigen Schloss Pommersfelden und weiter zur Übernachtung in Adelsdorf. Jetzt sind wir in Bierfranken angekommen (ca. 60 km)
Mo., 28.06.: Von Adelsdorf-Neuhaus an den Rhein-Main-Donau-Kanal, weiter nach Langenzenn bis nach Cadolzburg (ca. 60 km)
Di., 29.06.: Von Cadolzburg nach Wolframs-Eschenbach am Rande des Fränkischen Seenlandes (ca. 40 km)
Mi., 30.06.: Wir radeln weiter durch das Fränkische Seenland über Gunzenhausen nach Hilpoltstein (ca. 60 km)
Do., 01.07.: Wir fahren ein Stück den Rhein-Main-Donau-Kanal und den älteren König-Ludwig-Kanal von Neumarkt i.d.OPf. bis Beilngries (ca. 60 km)
Fr., 02.07.: Die Altmühl entlang nach Essing, ein Schlenker zum Kloster Weltenburg, mit dem Schiff nach Kelheim (ca. 50 km)
Sa., 03.07.: Von Kelheim die Donau entlang bis Regensburg (ca. 40 km)
So., 04.07.: Rückfahrt mit dem Zug nach Dreieich
Bei dieser Tour wird gemütlich gefahren und unterwegs werden viele Pausen gemacht.
Teilnehmerbeitrag: 950,– € im Doppelzimmer oder 1.130,– € im Einzelzimmer, darin enthalten sind die Kosten für 9 Übernachtungen mit Frühstück, die Weinproben und Führungen, den Begleitbus mit Rad- und Gepäcktransport sowie die Bahnfahrten.

440 km, Anstieg 3200 m, Schwierigkeit Schwierigkeit: *** - <b>3 Sterne = geübt</b>: Distanz 40 bis 80 km, auch mit leichten Steigungen. Für solche Strecken ist etwas Ausdauer ist erforderlich. Durchschnittsgeschwindigkeit 16 bis 18 km/h, das heißt Tempo 18 bis 20 in der Ebene. Bei kurzen Drei-Sterne-Touren müssen manchmal auch mehrere Steigungen bewältigt werden.

Tourenleiter:
Lothar Klötzing